Gregor

Gregor hat schon als Kind immer mit Musik zu tun gehabt – in der Familie wurde ständig musiziert und gesungen!

 

Warum er seine schöne Naturstimme und seine angeborene Musikalität viele Jahre fast brach liegen ließ, mag wohl auch daran liegen, dass sein Bruder als kämpfender “Operndivo” (siehe „Helmut“) eher den Anschein erweckte, dass Musiker wohl am besten hinter hohen Mauern in gummigepolsterten Zellen aufgehoben sind.

 

Erst als Helmut bereits die Münchner Jazzszene als Saxophonist unsicher machte, fing Gregor ernsthaft an, seine Begabung zu entwickeln. Als Sänger in zahlreichen Chören holte er sich die handwerklichen Voraussetzungen, um vom begabten Laien zum gestandenen Sänger heranzureifen.

 

Singen ist seine zweite Leidenschaft geworden, lediglich alle denkbaren kulinarischen Genüsse haben hier noch Vorrang – er ist eben ein barocker Typ.

 

Mittlerweile hat Gregor verstanden, dass die Geschichte mit Musikern und Gummizellen nicht zwangsläufig zu verallgemeinern ist, er arbeitet ja inzwischen selbst als Sänger.

 

Ursprünglich ist Gregor selbstständiger Kfz-Händler und er verkauft noch immer das eine oder andere Auto. Eine Kombination an Begabungen, die herzlich willkommen ist – Kunst ohne Geschäftssinn hat masochistische Züge, was Gregor inzwischen fest im Bewusstsein aller Mitglieder der real voices verankern konnte!